Pferdeosteopathie, Akupunktur & Reitlehre
Christina Brüne

Über mich

Mein Lebenslauf

  • Ich begann mit der Reiterei auf dem Ponyhof mit 5 Jahren
  • 1987 erstes eigenes Dressurpferd und Turnierteilnahmen
  • 1989 Bronzenes Reit- und Bronzenes Fahrabzeichen
  • 1990 silbernes Reitabzeichen
  • in den folgenden Jahren Dressurunterricht bei verschiedenen Trainern, sowie Teilnahme an Lehrgängen im Ruhrgebiet, in Stuttgart, im Rheinland und in Portugal, Lipizza, sowie Workshops zur Ausbildung von zirzensischen Lektionen für Pferde (Kompliment, spanischer Schritt, Hinlegen…)
  • von 1996 – 2004 Dressurausbildung mit meinem Pferd Negros bei Frau Petra Mächold, in dieser Zeit
  • Siege und Platzierungen Dressur bis zur Klasse M/A und Starts in der Klasse S /Prix St Georges. Alle Lektionen des Grand Prix habe ich dabei mit Negros erarbeitet.
  • seit 2001 erteile ich Reitunterricht

 Und dann war ich nicht mehr zu bremsen … es ging los….

mit großer Leidenschaft, Liebe, Energie und Freude hatte ich die 30 Jahre genutzt, um mich als Reiterin aus- und weiterbilden zu lassen.

Es reichte mir irgendwann nicht mehr, nur gut und turniermäßig erfolgreich reiten zu können, mir fehlte das Wissen um das WIE und WARUM…so machte ich alle          „Trainerscheine: C/B/A-FN -Schwerpunkt Dressur“

 

…dann wollte ich speziell für Reiter mit körperlichen/psychischen Einschränkungen Lösungen in der Reiterei anbieten…so machte ich die Ausbildung      „Reiten als Sport für Menschen mit Behinderung“

 

…aber viele Reiter haben generell ein Problem im Umgang mit ihrem manchmal nicht ganz einfachen Pferd..da half mir und meinen Kunden meine…                                   „horsemanship-Ausbildung nach Parelli“

 

…nun sah ich immer mehr Pferde, denen es gesundheitlich nicht gut ging, die schwer zu reiten waren, manchmal widerwillig waren, und manchmal hatten sie einfach aufgegeben…also     „Magnetfeldtherapie mit Bemer“

 

…dann kam die Frage…warum geht es den Pferden unter dem Sattel oft nicht gut? Dazu bekam ich viele Antworten bei der Ausbildung zum                                                   „OCC-Ausbildung = Osteopathie für Reitlehrer“

 

…dann passten die Sättel oft schlecht..ein Impressionpad kam hinzu zur                                                   „Satteldruckanalyse“

 

…nun war mein Wissensdrang nicht mehr zu bremsen…eine Ausbildung mit gaanz viel Lernen folgte zur    „Pferdeosteopathin“  …

 

…und dann kamen neue Fragen…also noch eine sehr intensive Fortbildung in                                          „Cranio-Sacral-Therapie“

 

und vertiefendem Wissen über „spezielle Osteopathie“ und                                                           „Kinesio-Taping“

 

…aber noch war ich überwiegend in der Thematik ´Bewegungsapparat´…

…da sah ich immer mehr Problempferde mit Husten, Leistungsmangel/oder-unwilligkeit, Hufrehe, Mauke, Hautproblemen, wechselnden Lahmheiten, Kolikneigung, Magengeschwüren….es musste weiter gehen..also eine                                              Ausbildung „Akupunktur für Pferde“

 

…und da sich nicht jedes Pferd gerne nadeln lässt… nun kann ich Pferde schmerzfrei Laserakupunktieren und zudem noch viele weitere Therapien durchführen.. so gab es noch einen                                                               „Therapielaser“

  

…und als Osteopathin hatte ich eindeutig nicht genug lernen können über die Wirbelsäule also….                                              Instrumentelle Chiropraktik ITC (für Hund und Pferd)

 

Und da so Verspannungen immer noch aufwendig und schwer behandelbar waren….                                                                                              Dry Needling nach Andrea Schachinger

 

mal sehen, was noch alles kommt….